• nfz-slider-001.jpg
  • nfz-slider-002.jpg
  • nfz-slider-003.jpg
  • nfz-slider-004.jpg
  • nfz-slider-005.jpg
  • nfz-slider-006.jpg

Trainingszeiten und Sichtung

Das NFZ-Fördertraining findet Dienstags von 17:15 bis 18:30 am Sportzentrum an der Uni Würzburg statt. >>

Konzept und Begleitung

Das NFZ verfolgt ein innovatives Konzept zur Talentförderung und wird wissenschaftlich begleitet. >>

Trainerinnen und Team

Die Spielerinnen werden von erfahrenen, kompe- tenten Trainerinnen und nach modernsten Methoden gefördert. >>

Reden ist immer Gold

Bei den meisten Übungen für Kinder und Jugendliche wird selbst bei DFB-Übungen gerne etwas sehr Wichtiges vergessen - beim Training reden die SpielerInnen zu wenig miteinander. Dabei hat viel Kommunikation gleich mehrere Vorteile für eine gute Ausbildung.

Wer sich einmal die Trainingsübungen z.B. des DFB anschaut, findet viele schöne Bilder mit vielen verschiedenen Übungen. Nicht alle sind gut nutzbar, viele bieten durchaus spannende Inspirationen. Aber allen ist eines gemeinsam: die SpielerInnen werden nicht zur Kommunikation aufgefordert. Wenn jemand redet, ist es die TrainerIn. Sprechblasen im Bild oder Texterläuterungen enthalten die Ansagen der ÜbungsleiterInnen. "Blau gegen weiß" ist da zu lesen, oder "Der Zauberer fängt den Ball".

Die Vorteile

Dabei hat es sehr viele Vorteile, wenn die Kinder und Jugendlichen beim Training selbst Anweisungen geben und Gelegenheit bekommen, während der Übungen viel miteinander zu reden. Hier die Gründe, warum zu jeder Trainingsaufgabe auch Kommunikation gehören sollte:

  1. Kinder und Jugendliche reden gerne viel miteinander. Sie sind mit ihren FreundInnen beim Fußball und wollen sich untereinander austauschen.
  2. Viel miteinander reden fördert die Kommunikationsfähigkeit der Heranwachsenden.
  3. Sie lernen, sich auszudrücken und steigern ihre Sprachkompetenz. Das gilt übrigens besonders für Kinder aus sog. bildungsfernen Familien oder mit Familien Migrationshintergrund.
  4. Das gleichzeitige Ausführen von motorischen Aufgaben (z.B. den Ball passen) und das Miteinander reden steigert die kognitiven Grundfertigkeiten von Heranwachsenden.
  5. Angemessene kognitive Anforderungen steigern auch die motorischen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen, weil ihr Gehirn aktiviert wird.
  6. Beim Spiel ist vielfältige und vor allem zielgerichtete Kommunikation mit entscheidend für den Spielerfolg der SpielerInnen.

Neben diesen Gründen macht es den Kindern auch einfach Spaß, sich Kommandos zu geben und miteinander zu reden. Dadurch merken sie, dass das Training nicht so ruhig sein muss wie eine Schulstunde und sie erleben, dass sie selbst Einfluss auf die Qualität der Übungsausführung haben. Daher ist es ratsam, sie bei möglichst vielen Übungen im Training zum Reden zu animieren. Genauer gesagt, zur zielgerichteten Kommunikation. Zielgerichtete Kommunikation bedeutet, dass die Art der sportlichen Anforderung und deren sprachliche Kommentierung das gleiche meinen müssen. Das nennen wir das Kongruenzkonzept, also die Deckungsgleichheit von dem, was gesagt wird und dem, wie eine motorische Aufgabe ausgeführt wird oder werden soll.

Beispiele aus der Praxis

Wie kann so etwas konkret aussehen. Ein klassisches Beispiel sind Aufwärmspiele, z.B. Punkteball. Bei diesem Spiel treten zwei Teams gegeneinander an und werfen sich innerhalb des Teams den Ball zu. Schafft ein Team zehn Pässe ohne gegnerisches Abfangen, erhalten sie dafür einen Punkt. Dieses Spiel kann um die Regel erweitert werden, dass ein Pass nur gültig ist, wenn die PassempfängerIn vor dem Fangen laut "Hier!" oder ein anderes Kommando ruft. Auch kann ein Punktgewinn daran geknüpft werden, dass nach dem Pass alle Spielerinnen die Anzahl der gelungenen Pässe gemeinsam laut rufen.

Die im nachfolgenden Bild dargestellte Passübung ist ein weiteres Beispiel, wie Kommunikation in die Übungsform zum Nutzen der kognitiven Aktivierung und der Einübung in kongruente Kommunikation eingebaut werden kann. Die Grundübung ist ein doppeltes Dreieck, bei dem die zentrale Spielerin für den weiteren Spielaufbau entscheidend ist. Drei Zuspiele der defensiven Spielerinnen sind möglich: Ball von Rot annehmen und zu Blau aufdrehen (Kommando: "Zeit"), den Ball von der roten Spielerin zur blauen Spielerin durchlassen ("Leo") oder den Ball zur roten Passgeberin prallen lassen ("Klatsch").

Die Aufgabe der Spielerinnen besteht nun darin, der zentralen Spielerin mit dem Pass ein Kommando zu geben, dass diese auszuführen hat. Als Veränderung kann dann noch eingeführt werden, dass sich ein Kommando immer von jenem des vorherigen Durchgangs zu unterscheiden hat. Für alle Spielerinnen gilt zudem die Anforderung, dass sie vor dem Pass der Mitspielerin das Kommando "Hier" laut rufen. Beide Beispiele einfacher Spielformen bzw. Passübungen zeigen, wie jede Aufgabe durch die Hinzunahme von Kommunikation an Qualität gewinnt und die SpielerInnen in spielkongruenter Kommunikation geschult werden. Das nutzt dann auch der kognitiven Entwicklung und Handlungsschnelligkeit.

Tagged under Trainingstipp

Neues aus der Wissenschaft

Der vorliegende Bericht stellt den Test zur Erfassung fußballbezogener Kompetenzen bei Nachwuchsspielerinnen vor. Der „Soccer COmpetencies in Realistic Environments“-Test (kurz: SCORE) basiert auf der Beobachtung der Performanz während einer 4-gegen-4-Spielsituation. SCORE ist ein Instrument zur Talentdiagnostik im Nachwuchsbereich und wurde für Spielerinnen im Alter von acht bis 16 Jahren erfolgreich erprobt. Spielerinnen werden mittels SCORE in sieben Dimensionen bewertet. Diese Dimensionen bilden die technischen Kompetenzen und das Spielverständnis der Spielerinnen zuverlässig, objektiv und valide ab.  Mehr dazu...

Über das NFZ

Das Nachwuchsförderzentrum für Juniorinnen wurde im April 2014 gegründet. Anlass war die Idee, talentierte Spielerinnen zu fördern und dabei den Entwicklungsbesonderheiten von Mädchen gerecht zu werden. Das innovative Konzept zielt dabei darauf ab, die Juniorinnen in ihrer ganzen Persönlichkeit und der Vielfalt ihrer sportlichen Fähigkeiten zu fördern und so den besonderen Anforderungen im Leistungsfußball der Mädchen und Frauen besser gerecht zu werden.

Faire Talentsichtung

Besondere Talente und Fähigkeiten müssen sorgsam entdeckt und gefördert werden, damit sich diese nachhaltig entwickeln können. Es gibt Situationen, in denen Heranwachsende in einer kurzen Testung nicht ihr gesamtes Potenzial entfalten. Deshalb werden im NFZ Spielerinnen über vier Wochen hinweg beim regelmäßigen Sichtungstraining beobachtet und fair in ihren Fähigkeiten eingeschätzt. Dadurch besteht die Möglichkeit, die ganze Spielerinnen-Persönlichkeit kennen zu lernen.